Herren überzeugen mit Kampf beim Heimsieg

Sonntag, 14:00 Uhr, Anstoss in Seehausen. Übrigens das einzige Spiel, dass an diesem Tag oder gar an dem Wochenende in der 2. Kreisklasse ausgetragen wurde. Spricht für das gute Grün, in dem von Bänken aus dem Zentralstadion umrahmten Geländes! Zum Fußballerischem: Konnten die Herren letzte Woche in Wiederitzsch nur zu zehnt gegen den Tabellenprimus auflaufen, gab es diese Woche wieder mehr Spielermaterial, dass man zur Verfügung hatte. Gleich zu Beginn zu erwähnen: Herr Gerstenberger feierte seit langem sein Comeback in der 1. Herrenmannschaft. Er war lange durch Familienglück und Verletzungspech ausgefallen, konnte aber nun endlich wieder in voller Kraft für die Ruhmreichen auflaufen. Vor dem Spiel und zur Taktikbesprechung gab es noch ein paar ernste Worte, aber die darauffolgenden 90 Minuten ließen die Stimmung erheitern!

Seehausen begann komplett defensiv und wollte sich erstmal anschauen, was der Leipziger SC 1901 so kann. Eine Mannschaft gespickt von vielen jungen Spielern, Studenten und hochmotivierten Begleitern am Spielfeldrand. Man sah, dass Potenzial da war, aber man konnte durch gutes Verschieben und aggressives Attackieren ab der Mittellinie den Gegner immer wieder zu langen Bällen zwingen, die kein Problem für unsere großgewachsene Defensive mit Patrick Kulka, Christian Spieß, Danny Erbe und dem schon genannten Daniel Gerstenberger waren. So konnte man den Großteil der ersten Halbzeit sicher gestalten. Zwei Schüsse aufs Tor konnte Schlussmann Sven Tapper sicher parieren, der Rest ging daneben. Aber auch die Hausherren kamen so nach und nach ins Spiel und konnten zwei-, dreimal für Torgefahr sorgen. Leider blieb das Gefühl des Torerfolgs aus, aber man wusste, dass etwas ging. So ging es auch verdient mit einem 0:0 in die Pause. Man musste dran bleiben, schärfer in den Zweikämpfen werden und nach vorne wirbeln, war der O-Ton in der Gesprächsrunde.

Wiederanpiff des, übrigens souverän pfeifenden, Schiedsrichters zu den zweiten 45 Minuten. Beide Mannschaften versuchten einen gepflegten Fußball zu spielen. Der LSC mehr über die Zentralen-, Seehausen über die schnellen Außenpositionen. Ein angenehmes und sehr sehr faires Hin- und Her war die Folge. Ein tatsächlich gut anzuschauendes Spiel. Aber natürlich wollten sowohl die Gäste, als auch die heimische SGS irgendwann auf den vielleicht entscheidenden Treffer gehen. So passierte es in der 72. Minute – ein versprungener und dann zu weit vorgelegter Ball von Kapitän Jona Wendt wurde zur torgefährlichen Situation. Entschlossenes Nachsetzen und das große Glück gleich zweimal vom Gegner angeschossen zu werden und das Spielgerät trotzdem noch vor den Füßen zu haben, ließen die Nummer 8 frei vor dem Torwart auftauchen. Der vorher eingewechselte und noch fast frische Andreas – the Abseits – Durst, war mitgelaufen und stand in diesem Moment goldrichtig, als vor dem Tor nochmal quer abgespielt wurde. Andi schob das Spielgerät über die Linie und der Jubel und die Entlastung der Seehausener war riesig!! 1:0 – was machen? Verwalten? Konnte man das? Leider nicht, denn nur fünf Minuten später wurde ein Diagonalball perfekt angenommen und abgeschlossen. Torwart Sven Tapper war noch dran, aber unglücklich ohne Chance den Ball zu fixieren. 1:1 – mehr ein gewonnener Punkt als die verlorenen Drei, aber man hatte im Gefühl, dass heute mehr drin war. Der eigentlich verletzte Starstürmer Matthias Peuckert machte sich bereit und sorgte noch einmal für Wirbel. Er war es auch, der in der 87. Minute einen perfekt durchgesteckten Ball von Oliver Schmidt am gegnerischen Torwart vorbei tippen konnte und tatsächlich noch zum 2:1 erhöhte – Wahnsinn, Freude, Bundesliga-ähnlicher Jubel! Danach schaffte man es, trotz hohen Drucks des Gegners, dieses Ergebnis zu halten und holte die wichtigen drei Punkte auf heimischen Geläuf! Man könnte fast schon von Zerlegen des Gegners sprechen…

Jona Wendt

Startaufstellung
   
Trikotnummern
1 Sven Tapper 6 Oliver Schmidt 11 Tony Schmidt
2 Jens Rosenlöcher 7 Christopher Ständer 13 Christian Spieß
3 Denny Erbe 8 Jona Wendt (MK) 17 Richard Hauswald
4 Patrick Kulka 10 Matthias Peuckert 18 Andreas Durst
5 Daniel Gerstenberger    
Spielstatistik
Torreihenfolge
1:0 Andreas Durst (72.) 2:1 Matthias Peuckert (86.)
1:1 LSC (77.)  
Einwechselung Minute Auswechselung
18 Andreas Durst (43.) 2 Jens Rosenlöcher
10 Matthias Peuckert (71.) 17 Richard Hauswald