Oh man…

100

Die Herren verlieren auswärts erneut völlig unnötig mit 1:0 (1:0) gegen die Reserve der SG Olympia.

Nach einem guten Spiel und hochverdientem Sieg am vergangenen Wochenende hoffte man nun endlich wieder in der Spur zu sein, um die hinteren Tabellenplätze verlassen zu können. Mit der Zwoten der SG Olympia wartete heute auswärts sicherlich nicht der stärkste Gegner, doch an das letzte Spiel in der Waldstraße erinnert man sich in Seehausen nur mit Schrecken. Am Ende stand man mit nur noch neun Mann auf den Feld und verlor die Partie denkbar knapp mit 1:0, das sollte heute auf jeden Fall anders werden…

Mit dem Anpfiff sah das zunächst auch ganz gut aus, die Gäste bestimmten das Spiel und hinten brannte nichts an. Wirkliche Knallerchancen vor dem gegnerischen Gehäuse hatte man sicherlich bisher nicht, aber das Spiel war ja noch jung. Olympia, bis dato ohne nennswerte Aktion, ging jedoch in der 13. Minute dennoch in Führung! Einen Freistoß bekam man im Strafraum nicht rechtzeitig geklärt und auch Schlussmann Steffen Gähler konnte den Nachschuss nicht mehr am Tor vorbeilenken, so dass die Gastgeber die erste richtige Gelegenheit auch direkt zur Führung nutzen. Bitter für Seehausen, aber man hatte noch genügend Zeit diesen Fehler wieder zu beheben. Leider war nach dem Gegentreffer die Anfangsoffensive der Gäste vollständig abgeebbt und man fand überhaupt nicht wieder ins Spiel zurück. Die Hausherren nahmen nun das Heft in die Hand und Seehausen konnte phasenweise nur reagieren. Nach und nach kam man zwar zurück, aber wirklich überzeugen konnte man nicht. Bis zur Pause blieb die Begegnung ohne Höhepunkte und es stand weiterhin 1:0 für Olympia.

In der Halbzeit gab es deutliche Kritik vom Trainer, die jedoch nach dem Wiederanpfiff nur wenig Wirkung zeigte. Seehausen weiterhin zahnlos und ohne großartigen Drang zum gegnerischen Strafraum. Das Spiel wurde länger und länger und so langsam lief den Gästen die Zeit davon. Olympia machte zwar nicht den Eindruck als würde man hier noch einen weiteren Treffer erzielen, doch die Gäste brauchten noch ein Tor, um wenigstens einen Zähler mitnehmen zu können. Etwa 25 Minuten vor dem Ende prallten Abwehrrecke Marcel Dietzschold und Tormann Steffen Gähler unglücklich zusammen. Nachdem sich Dietzsche wieder aufgerappelt hatte, ging es bei Steffen leider nicht weiter und er musste verletzt ausgewechselt werden. Dummerweise hatte man zu diesem Zeitpunkt schon das Wechselkontingent erschöpft und so musste sich Frank Hoffmann zwischend die Pfosten stellen. Die Situation war doch bekannt, man lag mit einem Tor zurück und musste in Unterzahl spielen! Der gleiche Effekt, wie vor fast genau zwei Jahren an gleicher Stelle setzte ein, Seehausen kniff die Arschbacken zusammen und wollte nun endlich doch! In der Schlussphase der Begegnung spielten fast nur noch die Gäste und Olympia hatte nun alle Hände voll zu tun. Seehausen jetzt mit vielen guten Gelegenheiten, doch die Pille wollte einfach nicht ins Netz. Am Ende blieb es beim verdammt glücklichen Sieg für Olympia und Seehausen steht wie so oft in dieser Saison mit leeren Händen da!

In der Summe wieder ganz, ganz bitter für die Seehausener Truppe. Nicht nur hat man das Spiel, sondern eventuell auch Schlussmann Steffen Gähler verloren, bleibt nur zu hoffen, dass sich die Verletzung nicht als schlimmer herausstellt und Steffen bald wieder fit ist! Der absolute Siegeswille der Mannschaft kam leider mal wieder viel zu spät. Die Gastgeber waren sicherlich kein übermächtiger Gegner und wenigstens ein Punkt, wäre am Ende mehr als verdient gewesen. Zu ändern ist es nun aber nicht mehr, fest steht aber, dass man endgültig im Tabellenkeller angekommen ist…

Startaufstellung
Trikotnummern
1 Steffen Gähler 7 Sven Schlossus 14 Marcel Wagner
2 Michael Kittel (MK) 8 Peter Dummer 15 Patrick Bönisch
3 Oliver Schmidt 10 Frank Hoffmann 16 Marcus Finke
4 Peter Werner 12 Tino Müller 17 Enrico Keetman
5 Marcel Dietzschold 13 Christian Spieß 18 Markus Becke
6 Alexander Frank    
Spielstatistik
Torreihenfolge
1:0 Olympia II (13.)  
Einwechselung Minute Auswechselung
12 Tino Müller (46.) 7 Sven Schlossus
10 Frank Hoffmann (56.) 16 Marcus Finke
14 Marcel Wagner (64.) 17 Enrico Keetman
Bilder