In Wachau ist nichts zu holen

102

In Wachau war heute nichts zu holen für die Herren der SG, denn nach desolater Leistung unterlag man am Ende mehr als verdient mit 4:2 (1:0).

Im letzten Punktspiel zu Hause gegen Althen konnte man ohne größeren Einsatz einen souveränen Erfolg einfahren. Heute fuhr man nach Wachau und war rein von der Tabellenkonstelation sicherlich der Favorit, doch gegen die Wachauer tat man sich in den vergangenen Jahren immer sehr schwer und auch im Hinspiel zu Hause konnte man nur knapp mit 1:0 gewinnen, man war also gewarnt. Mit Spielbeginn wurde auch schnell deutlich, dass das hier heute alles andere als eine einfache Kiste werden würde, denn die Gastgeber machten von Anpfiff weg Druck und Seehausen schaute nur ungläubig hinterher. Erst in der fünften Minuten konnte man selbst einmal nach vorn spielen und zwar als Tino Müller, wie “eine Fahnenstange” (O-Ton Heimtrainer) durch die gegnerischen Reihen marschieren konnte. Leider kam nichts dabei heraus, auf der anderen Seite sah das aber anders aus. Nach einer Ecke konnte Wachau in der neunten Minute alles andere als unverdient in Führung gehen. Seehausen wurde durch den Gegentreffer nun kurz wachgerüttelt und spielte nun zumindest mit, aber wirklich überzeugendes brachte man nicht zusammen. Der Gegner bestimmt weiterhin das Geschehen und die Gäste hatten nicht viel zu melden. Wenigstens konnte man sich mit “nur” einem Gegentreffer in die Pause retten.

In der Unterbrechung gab es einiges zu besprechen und die Mannschaft musste von Interimstrainer Peter Dummer neu eingestellt werden. Das schien nach dem Wiederanpfiff auch gefruchtet zu haben, denn nun waren die Gäste präsent und spielten endlich so, wie man sich das direkt von Anfang an vorgestellt hatte. Mehr als verdient gelang in der 54. Minute nach guter Vorarbeit von Oliver Friedrich durch Frank Hoffmann der Ausgleich und Seehausen schien wieder dran zu sein. Die Begegnung war nun recht eng und die Gäste waren tatsächlich dran, aber die Hausherren steckten keinen Meter zurück und machten weiter Druck. Kaum acht Minuten nach dem Ausgleich fiel dann auch prompt das 2:1 und Wachau lag wieder vorn. Seehausen nun abermals völlig saft- und kraftlos und der Gastgeber nutzte die Spielverweigerung in der 71. Minute zum 3:1. Gute 20 Minuten standen noch auf der Uhr und jetzt musste man sich um 180 Grad drehen, wenn man hier noch etwas reissen wollte. Weit her war es damit aber nicht und Seehausen stand in der Defensive offen wie ein Scheunentor. In der 73. Minute bekam Wachau einen klaren Elfmeter verwehrt, doch nichtsdestotrotz entschied man im folgenden Angriff die Partie endgültig und erzielte das 4:1. Das Spiel war damit natürlich durch, aber die Gäste wollte sich offenbar nun nicht völlig abschlachten lassen und zeigten doch noch einmal etwas. Am Ende war es zwar nur noch Ergebniskosmetik, doch in der 80. Minute erzielte erneut Frank Hoffmann mit einem gut platzierten Kopfball nach einer Ecke den Anschluss und gleichzeitigen Endstand zum 4:2.

In der Summe ein hochverdienter Sieg für die Gastgeber! Seehausen war heute überhaupt nicht auf der Höhe, was war da nur los? Ich kann es nicht sagen, aber es bleibt zu hoffen, dass man sich in den verbleibenden drei Punktspielen noch einmal zusammenreisst, denn die leichtesten Partien werden es nicht, die da noch ausstehen. Auch wenn es eigentlich um nichts mehr geht, sollte man sich in den letzten Begegnungen noch einmal von der besten Seite zeigen, denn wenigstens Platz 3 ist noch drin!

Startaufstellung
Trikotnummern
4 Daniel Hesse 9 Markus Becke 16 Denny Erbe
5 Marcel Dietzschold 10 Frank Hoffmann 17 Enrico Keetman
6 Alexander Frank (MK) 11 Oliver Friedrich 18 Jona Wendt
7 Sven Schlossus 12 Tino Müller 20 Enrico Wirth
8 Peter Werner 14 Marcel Wagner  
Spielstatistik
Torreihenfolge
1:0 Wachau (9.) 3:1 Wachau (71.)
1:1 Frank Hoffmann (54.) 4:1 Wachau (73.)
2:1 Wachau (62.) 4:2 Frank Hoffmann (80.)
Einwechselung Minute Auswechselung
17 Enrico Keetman (46.) 8 Peter Werner
9 Markus Becke (71.) 7 Sven Schlossus
18 Jona Wendt (81.) 4 Daniel Hesse
Bilder